EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Landau (Pfalz) Hauptbahnhof von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Die 31,08 Kilometer lange Strecke von Neustadt (Haardt) (heute Neustadt Weinstraße) über Landau (Pfalz) nach Winden (Pfalz) wurde am 18. Juli 1855 von der Pfälzische Maximiliansbahn eröffnet. Das Empfangsgebäude Landau (Pfalz) Das Stationsgebäude wurde aufgrund der Nähe zu Frankreich aus Fachwerk mit Backsteinfüllung und Holzverschalung gebaut. Es sollte sich schnell abbauen lassen. Es war ein sehr lang gestrecktes, einstöckiges, traufenständiges Gebäude. Zwei giebelständige, zweistöckige Gebäudeteile waren symmetrisch in den Bau integriert worden. In deren Mitte befand sich ein Uhrenturm. Auf der Gleisseite gab es nur doppelflüglige Türen, die den Reisenden den direkten Zugang von den Wartesälen und dem Bahnhofsrestaurant zu dem Hausbahnsteig ermöglichten. Ein separater Fachwerkgüterschuppen war ebenfalls gebaut worden. Dazu kamen noch ein Wagenschuppen sowie eine Wagenremise, ein Wasserhaus und ein Wächterhaus, die alle aus Fachwerk waren. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 26. November 1855 wurde die Strecke nach Winden und weiter nach Wissembourg (Frankreich) hergestellt. Landau war jetzt Durchgangsbahnhof. Am 16. Mai 1872 wurde die 20,93 Kilometer lange Strecke nach Germersheim eröffnet. Am 12. September 1874 erreichte die Bahn Annweiler am Trifels über eine 14,96 Kilometer lange Gleisverbindung. Der zunehmende Verkehr erforderte einen Umbau der Bahnanlagen mit einem neuen Empfangsgebäude. Dafür wurde am 8. Oktober 1875 der Güterschuppen verlegt, der zwischenzeitlich als provisorisches Stationsgebäude genutzt wurde. Das hölzerne Empfangsgebäude baute man ab. Das zweite Empfangsgebäude Am 24. Dezember 1877 wurde das neue, zweistöckige Empfangsgebäude auf rechteckigem Grundriss im Stil der italienischen Spätrenaissance eröffnet. Es wurde 1889 durch zwei hohe einstöckige Seitenflügel mit den 1890 errichteten hohen Eckbau verbunden. Ein offene, durchgängige Arkade verband die Eckbauten miteinander. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 1. Dezember 1898 schließlich wurde die 10,88 Kilometer lange Verbindung nach Herxheim hergestellt. Landau wurde ein bedeutender Eisenbahnknoten. Der im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörte Bahnhof wurde zunächst provisorisch instand gesetzt. Das dritte Empfangsgebäude Am 11. Juli 1962 eröffnete das neue Empfangsgebäude und ersetzte das Provisorium. Der Architekt Heinz Falck entwarf das zeitgemäße Gebäude im klassischen Stil der Nachkriegsjahre. Es dominiert die verglaste Schalterhalle mit dem integrierten Gaststättenbereich. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1983 stellte die Bundesbahn den Personenverkehr nach Herxheim ein. Es folgte die Verbindung nach Germersheim 1984 und die Stilllegung des Bahnbetriebswerks im gleichen Jahr. 2010 sanierte die Deutsche Bahn AG das Stationsgebäude nebst Bahnsteigen. Im Gebäude wurden ein Kiosk, ein Reisezentrum und ein Restaurant eröffnet. Was hat sich verändert, was ist geblieben Nach der Sanierung des Empfangsgebäudes von 1962 ist es für die Zukunft gut gerüstet.
Bilder Landau (Pfalz)
Bahnhof von 1855
Luftaufnahme
Bahnhof von 1877
Bahnhof 1962
Relief in der Schalterhalle Bahnhof von 1877 Bahnhof von 1855 Bahnhof 1962 Landau - Rohrbach Landau (Pfalz) Hbf Rohrbach (Saar) Neustadt (Weinstr.) - Karlsruhe Neustadt (Weinstr) Hbf Karlsruhe Hbf Hauptbahnhof Landau (Pfalz) Hauptbahnhof Landau (Pfalz) Planung und Konzession