© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Lünen Hbf
Am 25. November 1874 wurde von der Dortmund-Gronau- Enscheder Eisenbahn der Bahnhof Lünen mit dem ersten Teilstück der Strecke von Dortmund eröffnet. Am 15. September 1875 war die Verbindung bis Gronau fertig gestellt. Wegen der Bedeutung des Güterverkehrs wurde der Personenbahnhof weit außerhalb des Siedlungskerns errichtet. 1896 eröffnete die Harpener Bergbau AG ihren Bahnhof Preußen in Hostmar, der seit 1923 ein Stadtteil von Lünen ist. Dieser Bahnhof war vorrangig für den Güterverkehr gedacht. Dieser wuchs so stark, dass 1898 die Strecke nach Dortmund zweigleisig ausgebaut wurde. Am 1. Mai 1905 eröffnete der Bahnhof Lünen-Süd an der neuen Strecke nach Osterfeld. 1913 begann der zweigleisige Streckenausbau von Dortmund nach Münster, die durch Lünen führt. An dieser Strecke liegt der heutige Hauptbahnhof, der 1923 in Betrieb ging. 1917 wurde der Bahnhof Lünen in Lünen Nord umbenannt. Das Empfangsgebäude Lünen Nord riss man 1961 ab. Zwischen 1964 und 1967 wurden die Hamm-Osterfelder Strecke und 1968 die Strecke Dortmund-Münster elektrifiziert. Der Personenverkehr auf dieser Strecke wurde 1983 eingestellt. Bis 1999 wurde der Bahnhof komplett restauriert, der Bahnsteig nach Gronau neu gebaut.
Bilder Lünen
Lünen Nord von 1874
Luftaufnahme
Bahnhof von 1923 Lünen Nord von 1874
Bahnhof von 1923
Die Eisenbahn “kam” am 25. November 1874 nach Lünen. Also 39 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Lünen hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 3.000 Einwohner (Ende 2013 waren es 84.775 Einwohner).  
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >